Die Designer » L » Holzig Würzig « Duftfamilien

Dzongkha L`Artisan Parfumeur für Frauen und Männer

Dzongkha L`Artisan Parfumeur für Frauen und Männer
Habe ich
Hatte ich
Will ich
liebe ich
mag ich
mag ich nicht
Winter
Frühling
Sommer
Herbst
Tag
Abend
Stimmen insgesamt: 4
weiblich 25- 25+
männlich 25- 25+

Habe ich: 1

Hauptakkorde
holzig
warm würzig
grün
blumig
aromatisch
rauchig
Bilder
Dzongkha L`Artisan Parfumeur für Frauen und Männer Bilder

Dzongkha von L`Artisan Parfumeur ist ein Parfum der Duftfamilie Holzig Würzig und ist für Frauen und Männer. Dzongkha ist seit 2006 erhältlich. Die Nase hinter diesem Parfum ist Bertrand Duchaufour. Die Kopfnoten sind Pfingstrose, Kardamom und Litschi; Die Herznoten sind Gewürze, weißer Tee, Vetiver, Weihrauch und Zeder; Die Basisnoten sind Leder, Iris und Papyrus.

Perfume rating: 4.25 out of 5 with 4 votes.

Duftpyramide

Kopf - Duftnoten
Pfingstrose Kardamom Litschi

Herz - Duftnoten
Gewürze weißer Tee Vetiver Weihrauch Zeder

Basis - Duftnoten
Leder Iris Papyrus

Die intensivsten Duftnoten nach eurer Meinung

Loading...

Haltbarkeit

Bewertet mit Hilfe des Reglers

Das meint ihr:
enttäuschend 0
 
schwach 0
 
moderat 0
 
langanhaltend 2
 
hält ewig 0
 

Duftschweif

Bewertet mit Hilfe des Reglers

Das meint ihr:
sanft 0
 
moderat 2
 
intensiv 0
 
enorm 0
 

Mehr zum Duft in englischer Sprache / More in English language about Dzongkha by L`Artisan Parfumeur.

Dieses Parfum erinnert mich an  

Advertisement

Dzongkha Parfumbewertungen

NebelGeîst
NebelGeîst

Im Hause L'Artisan Parfumeur stellt man gerne Örtlichkeiten in den Mittelpunkt der Inspiration. Ob das eine sagenumwobene Stadt ist, wie bei Timbuktu oder einfach eine Zirkusmanege, keine andere mir bekannte Marke versteht es so gut, Bilder und Geschichten statt in Worten in olfaktorischen Eindrücken wiederzugeben.

So ist das auch bei Dzongkha.
Der Name mutet etwas eigentümlich an, uneingeweihte mögen an ein Kunstwort denken, das einfach nur exotisch klingen soll. Doch dem ist nicht so, Dzongkha ist die Amtssprache eines kleinen, unabhängigen Königreiches im Himalaya, Bhutan. Der größte Teil des Landes liegt dabei in mehr als 2000 Metern Höhe. Von der spirituellen Seite her überwiegt der tantrische Mahayana-Bhuddismus. Neben reichlich Gebirgslandschaften verfügt Bhutan über unberührte Wälder, die zwischen subtropischem und gemäßigtem Klima, je nach Lage, schwanken, während im Hochgebirge der Winter Extremen annehmen kann.
Nationalgetränk ist der von Phoenix schon angesprochene Buttertee.

Doch wie vereint man das alles in einem Duft?

Bertrand Duchaufour startet hierzu mit einer dominanten, aber dennoch irgendwie leichtfüßigen, transparenten Zedernnote. Dabei wirkt die Zeder aber weniger wie eine Himalayazeder, die man hier erwarten würde, sondern eher wie eine Mischung aus der fast ausgestorbenen Libanonzeder und einer neuweltlichen Zeder, die gar nicht zur Gattung der Zedern gehört, sondern zur Gattung der Wacholder, die zu den Zypressengewächsen gehören (wohingegeben die echten Zedern den Kieferngewächsen untergeordnet sind), etwa Virginia- oder Texaszeder.
Das mag fehl am Platz wirken, aber im Gegensatz zum Baum aus dem Himalaya, der leicht dumpf und muffig wirken kann, ist diese Interpretation tatsächlich schön, und wirkt trotzdem passend zum Thema, etwa wie ein aus Holz gebauter kleiner Tempel.
Dazu gesellt sich eine ebenfalls leichte, denoch gut wahrnehmbare Teenote. Ich habe nie Butter-Tee gekostet, aber für mich riecht es einfach wie ein etwas herberer, weniger grasiger Grüntee. Vielleicht vom doch sehr nahe gelegenen Darjeeling stammend?
Wenn das Herz zu schlagen beginnt, kommen schließlich die hier als Kopfnote aufgeführten Bestandteile zum Tragen. Eine wässrig-frisch-fruchtige Litchi, die Frucht, die mir den Rundholz-Weihrauchduft verleidet hatte. Hier wirkt sie aber überaus passend und trägt sehr zum gewünschten Bild bei. Dazu gesellt sich eine florale Note, deutlich weniger greifbar, aber es muss wohl die Pfingstrose sein.
Trotzdem wirkt der Duft nicht feminin, er bleibt unisex, getragen von der zwar schwächeren, aber nach wie vor vorhandenen Zeder.
Anfänglich konnte man ihn kaum erkennen. Dabei bildet er letztlich den Dreh und Angelpunkt von Dzongkha. Ja, er war schon in der Kopfnote da, aber dabei so ätherisch, dass er fast unterging.
Doch im weiteren Verlauf nimmt er Fahrt auf. Der transparenteste, luftigste, eben ätherischte Weihrauchakkord, den ich je gerochen habe, etwas, das vermutlich nur einem Monsieur Duchaufour gelingen konnte.
Und dieser Akkord schmiegt sich an einen ebenso transparenten Lederakkord, wobei ich hier eher an Velourleder denken muss.
Und zuletzt durchzieht den Verlauf auch eine gewisse Pudrigkeit, und wenn er der Basisnote entgegen strebt, wird immer deutlicher, dass es sich hier um Iris handelt. Im Zusammenspiel mit dem Zedernholz entsteht der mittlerweile bekannte 'Lippenstift-Akkord', allerdings viel transparenter als beispielsweise bei den Vertretern der Dior-Homme-Reihe.

Wie bei einem Alchimisten kommt man sich vor bei Duchaufour. Denn auch wenn der Duft an sich leicht und transparent wirkt (ich überstrapaziere dieses Wort gerade, ich weiß, aber es ist halt das passendste, das mir einfällt), bleibt er dabei aber dennoch ungemein plastisch und greifbar. Eigentlich paradox, aber doch treffen diese Gegensetzlichkeiten hier zu.
Sehr zu meiner Überraschung hält Dzongkha auch noch unerwartet lange, eine Besonderheit bei diesem Ur-Nischenhaus. Die Sillage ist moderat, kratzt aber am Rande zum intensiv.
Eigentlich ist es ein Ganzjahresduft, aber ich mag ihn besonders bei milden bis warmen Temperaturen.
Ein Meisterwerk, ein kleines Juwel, wovon ich mir eine Backup-Flasche zugelegt habe (solange er noch so günstig zu haben war).

Jan
20
2017
PhoenixNoctulus
PhoenixNoctulus

"Dzongkha" als Weihrauchduft zu beschreiben, wäre nicht ganz korrekt. Geprägt wird der Duft von waldigem Zedernholz und Räucherwerk gleichermaßen, in der Anfangsphase überwiegt sogar noch die eher frisch und maskulin wirkende Zeder.

Doch schon bald tritt das Holz ein wenig zurück; zum Weihrauch gesellt sich eine säuerliche Buttertee-Note, ein Tee, der in diversen Gebirgsregionen Asiens üblich ist und aus Grüntee, Yakmilch und Salz besteht. Wer einmal Buttertee getrunken hat, wird die Note in "Dzongkha" eindeutig wiedererkennen. Für mich eine faszinierende Erfahrung, dieses Aroma in einem Parfum wiederzufinden.

Mit der Zeit nimmt allerdings auch die säuerliche Butterteenote ab. Holz wird wieder ein wenig deutlicher, danach tritt Vetiver hervor. Die Note erinnert mich hier im Zusammenspiel besonders an die Schnüre aus Süßgras, die manchmal rituell verräuchert werden und daher ebenfalls gut in die von "Dzongkha" dargestellte bhutanesische Kloster-Thematik passen. Und dies ist, mit einem Rest von Weihrauch, letztendlich auch die Duftnote, mit der "Dzongkha" schließlich abklingt.

"Dzongkha" ist ein eher leiser, weicher, meditativer Duft, der allerdings dennoch eine Haltbarkeit von gut 9 bis 10 Stunden hat. Der Duft lässt sich vereinfacht als weihrauchig-holzig-säuerlich-krautig beschreiben. Es ist kein massentauglicher, gefälliger Duft. Aber wer Düfte mag, die Geschichten erzählen, und wer sich auf eine Gedankenreise in den Himalaya begeben möchte, der wird mit diesem Duft wirklich große Freude haben.

Nov
21
2015
ceb9002
ceb9002

Dzongkha ist die in Duft umgesetzte Erinnerung von Herrn Duchaufour an eine Reise nach Bhutan, zu den dortigen Klöstern, den Dzonghs.
Und es erinnert mich an eine Reise nach Nepal (ist ja auch in der Nähe), die ich vor vielen Jahren unternommen habe, bzw. vor allem erinnert es mich an den dortigen Buttertee. Es riecht würzig-rauchig-teeig, leicht säuerlich, von den Blumen kann ich nichts riechen, weder der Iris noch der Pfingstrose, am Ende kommt etwas Leder durch.
Es ist ein wirkliches Duftkunstwerk, ähnlich wie Fleur de Liane, für den täglichen Gebrauch ist es mir zu rauchig. Allerdings bin ich sehr froh, diesen ungewöhnlichen Duft mit hohem Wiedererkennungswert getestet haben zu können.

Sep
28
2012

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu.

Wenn Sie ein Mitglied der Online Parfum-Community werden, können Sie Ihre eigenen Beiträge hinzufügen.

Diese Seite enthält Informationen, Bewertungen, Duftnoten, Bilder, neue Anzeigen, Vintage-Poster und Videos zu L`Artisan Parfumeur Dzongkha; wir übernehmen keine Gewähr für die Korrektheit der Informationen. Falls ihr mehr Informationen zu L`Artisan Parfumeur Dzongkha habt, könnt ihr uns dies mitteilen, indem ihr ein persönliches Parfum-Review hinzufügt. Fragrantica hat ein einzigartiges, durch Mitglieder unterstütztes Klassifierungssystem und ihr könnt gern dazu beitragen Dzongkha von L`Artisan Parfumeur einzuordnen. Klickt auf die entsprechenden Symbole unterhalb des Bildes, um diesen Duft einer Jahreszeit oder einem Anlass zuzuordnen. Außerdem besteht die Möglichkeit direkt auf die Webseiten von Web-Shops, etc. zu gelangen; Fragrantica hat jedoch keinen Zugang zu oder Kontrolle über Inhalte externer Webseiten. Wir übernehmen keine Gewähr oder Verantwortung für eventielle negative Konsequenzen - dies schließt auch den Verlust von Geld mit ein. Benutzerbewertungen Dzongkha von L`Artisan Parfumeur vertreten ausschließlich Ansichten der Autoren und spiegeln nicht die Ansichten von Fragrantica wider.

Advertisement

Mehr aus der gleichen Gruppe Holzig Würzig
Bvlgari BLV Pour Homme Cereus Cereus No.11 Oriflame Deep Woods Louis Feraud Feraud Homme Fragonard Fragonard F! Comme des Garcons Comme des Garcons Series 8 Guerrilla: Guerrilla 1 Maitre Parfumeur et Gantier Santal Noble Olivier Durbano Black Tourmaline Franck Olivier Forever for Him G. Nejman G.Nejman  Emir Paul Smith Paul Smith Man 2 Jeanne Arthes Boum Pour Homme

Advertisement

Bekannte Marken und Parfums: