Düfte und Kulturen Kaiserin Josephines Rosengarten

Kaiserin Josephines Rosengarten

02/19/16 09:19:15

von: Naheed Shoukat Ali


Als Napoleon Bonaparte 1804 seine Gemahlin Joséphine zur Kaiserin krönte, ließ sie auf ihrem Landsitz Chateau de Malmaison einen der prächtigsten Rosengärten Frankreichs anlegen. Auch heute noch ist dieser Rosengarten wegen seiner Architektur und Schönheit Gegenstand der Bewunderung. 1799 hatte sie bereits das Schlösschen bei Choisy erworben, um dort ihrer lebenslangen Passion für Blumen nachzugehen. Dieses Chateau de Malmaison wurde nach ihrer Scheidung von Napoleon bis zu ihrem Tod schließlich auch ihr permanenter Wohnsitz. Das Landschloss war von ausgedehnten Ländereien umgeben, in dem sie Sträucher, Blumen und Bäume aller Herren Länder pflanzen ließ und einen separaten Rosengarten anlegte. Als Joséphine 1814 starb, enthielt ihre Rosensammlung alle auf der Welt bekannten Rosensorten ihrer Zeit.
 



Heute scheint es uns schwer vorstellbar, wie sie das damals bewerkstelligte, alle auf der Welt bekannten Rosensorten zusammenzutragen, wenn man bedenkt, dass sich Frankreich ständig in Kriegen befand und es Spannungen zu anderen Ländern gab. Aber wenn man etwas unbedingt will, dann schafft man es auch. Joséphine versammelte alle namhaften Botaniker und Gartenarchitekten um sich: Thomas Blaikie, einen der berühmtesten Gärtner seiner Zeit, der die Gartenanlage plante, Mr. Kennedy, den Besitzer der Vineyard Nurseries (der Weinschule) in Hammersmith; und André Dupont, den Direktor des Jardins de Luxembourg in Paris, der die weltweite Suche nach Rosen ermöglichte und sie nach Malmaison brachte.

 

Es gab in Malmaison um die 250 unterschiedlichen Rosensorten, und ich denke, für Rosenliebhaber könnte es interessant sein, wenn ich ein paar der Sorten beschreibe. Die zahlenmäßig am größten vertretene Sorte waren die Rosa Gallica, die in über 150 Varianten im Garten wuchsen (Rosa Gallica sind eine Rosensorte, die entweder auf die Römer zurückging oder von den Kreuzzügen nach Europa gebracht wurde). Neben den Rosa Gallica blühten auch Rosa Alba (eine antike Rosensorte, die ebenfalls auf die Römer zurückgehen dürfte). Centifolia (eine stark duftende Rosenvariante, die heute als Ursprungspflanze für neue Züchtungen verwendet wird), die Damaskus Rose (ebenfalls eine intensiv duftende Sorte, die durch die Kreuzzüge nach Europa kam), und Rosa Sulfurea (eine gelbe Rose, die über Persien nach Wien gelangte). Es gab auch noch Rosa Rugosa, Brunnet Rosen, Blutrosen aus China und Virginia Rosen aus Amerika. Die Tatsache, dass sich Damaskus Rose und Centifolia im Garten befanden, muss ihn mit einem herrlich betörenden Duft umgeben haben, und stellen wir uns nur das Bild dieses Rosenmeers vor: Soweit das Auge reicht, nichts als Rosen – was für ein betörender Anblick!

 

Kaiserin Joséphine beauftragte Pierre-Joseph Redouté, Illustrationen ihrer Rosen herzustellen, um ein Verzeichnis aller Rosenarten und –sorten zu haben. Das Resultat war „Les Roses“, das bis heute als Redoutés größtes Werk gilt. Redouté war ein sehr talentierter Künstler und ein hervorragender Botaniker. Er arbeitete mit der Technik des Farbstichs, nach der er seine Skizzen in Aquarell-Technik ausmalte. „Les Roses“ besteht aus drei Bänden mit 169 Illustrationen der Malmaison Rosen und begleitenden Textbeschreibungen von Claude-Antoine Thory. Der erste Band erschien 1817, drei Jahre nach Josephinés Tod.

Was passierte mit dem Rosengarten nach Josephinés Tod? Zuerst wurde er sträflich vernachlässigt und war 1815 so gut wie tot. In manchen Quellen ist auch zu lesen, der Garten wäre während des Krieges Preußen-Frankreich 1870/71 von den Preußen zerstört worden. Das war leider das zu erwartende Schicksal des Gartens im damaligen, kriegsführenden Frankreich, aber nicht alles war verloren. Was von der Rosensammlung noch zu retten war, wurde von Jules Gravereaux in seinem berühmten Rosengarten „La Roseraie de L'Haÿ les­ Roses“ neu herangezüchtet, wie unten zu sehen. Das älteste, heute noch existierende Rosarium kann dort besichtigt werden.

Alle Illustrationen: Pierre-­Joseph Redouté



Author: Naheed Shoukat Ali (naheed)
Fragrantica Writer

 

 

 


 


 



Letzter Artikel Düfte und Kulturen Nächster Artikel


Advertisement

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu.

Wenn Sie ein Mitglied der Online Parfum-Community werden, können Sie Ihre eigenen Beiträge hinzufügen.

Advertisement

Advertisement

Neue Parfums

The Norns` FarmhouseBlack Phoenix Alchemy Lab
The Norns` Farmhouse

The IfritBlack Phoenix Alchemy Lab
The Ifrit

Technical BoyBlack Phoenix Alchemy Lab
Technical Boy

ShadowBlack Phoenix Alchemy Lab
Shadow

Mr. JacquelBlack Phoenix Alchemy Lab
Mr. Jacquel

Amber AbsolutelyFort & Manle
Amber Absolutely

Harem RoseFort & Manle
Harem Rose

Fatih Sultan MehmedFort & Manle
Fatih Sultan Mehmed

Confessions of a Garden GnomeFort & Manle
Confessions of a Garden Gnome

MaduroFort & Manle
Maduro

CharlatanFort & Manle
Charlatan

Mr. IbisBlack Phoenix Alchemy Lab
Mr. Ibis

Mad SweeneyBlack Phoenix Alchemy Lab
Mad Sweeney

Mr. CzernobogBlack Phoenix Alchemy Lab
Mr. Czernobog

Mister WednesdayBlack Phoenix Alchemy Lab
Mister Wednesday

MediaBlack Phoenix Alchemy Lab
Media

Mama-JiBlack Phoenix Alchemy Lab
Mama-Ji

Low Key LyesmithBlack Phoenix Alchemy Lab
Low Key Lyesmith

LauraBlack Phoenix Alchemy Lab
Laura

Glass EyeBlack Phoenix Alchemy Lab
Glass Eye

For The Joy of ItBlack Phoenix Alchemy Lab
For The Joy of It

Eostre of The DawnBlack Phoenix Alchemy Lab
Eostre of The Dawn

Coin TrickBlack Phoenix Alchemy Lab
Coin Trick

Black HatsBlack Phoenix Alchemy Lab
Black Hats

BilquisBlack Phoenix Alchemy Lab
Bilquis

BelieveBlack Phoenix Alchemy Lab
Believe

Milky Madamoiselle 牛奶小姐Boitown 冰希黎
Milky Madamoiselle 牛奶小姐

Monet's Nymphéa 莫奈的睡莲Boitown 冰希黎
Monet's Nymphéa 莫奈的睡莲

Fressia's First Kiss 小苍兰的初吻Boitown 冰希黎
Fressia's First Kiss 小苍兰的初吻

L'eau Unisex 无性之水Boitown 冰希黎
L'eau Unisex 无性之水

Bekannte Marken und Parfums: