Die Designer » I-K » Holzig Würzig « Duftfamilien

Orlando Jardins d’Ecrivains für Frauen und Männer

Orlando Jardins d’Ecrivains für Frauen und Männer
Habe ich
Hatte ich
Will ich
liebe ich
mag ich
mag ich nicht
Winter
Frühling
Sommer
Herbst
Tag
Abend
Stimmen insgesamt: 0
weiblich 25- 25+
männlich 25- 25+

Hatte ich: 1

Hauptakkorde
balsamisch
moschusartig
warm würzig
frisch-würzig
ambriert
holzig

Orlando von Jardins d’Ecrivains ist ein Parfum der Duftfamilie Holzig Würzig und ist für Frauen und Männer. Orlando ist seit 2013 erhältlich. Die Nase hinter diesem Parfum ist Anais Biguine. Die Kopfnoten sind Orange, rosa Pfeffer und Ingwer; Die Herznoten sind Ambra, Patschuli und Gewürznelken; Die Basisnoten sind Guajakholz, Perubalsam und Moschus.

Duftpyramide

Kopf - Duftnoten
Orange rosa Pfeffer Ingwer

Herz - Duftnoten
Ambra Patschuli Gewürznelken

Basis - Duftnoten
Guajakholz Perubalsam Moschus

Die intensivsten Duftnoten nach eurer Meinung

Loading...

Haltbarkeit

Bewertet mit Hilfe des Reglers

Das meint ihr:
enttäuschend 0
 
schwach 0
 
moderat 0
 
langanhaltend 0
 
hält ewig 0
 

Duftschweif

Bewertet mit Hilfe des Reglers

Das meint ihr:
sanft 0
 
moderat 1
 
intensiv 0
 
enorm 0
 

Advertisement

Mehr zum Duft in englischer Sprache / More in English language about Orlando by Jardins d’Ecrivains.

Dieses Parfum erinnert mich an  

Advertisement

Orlando Parfumbewertungen

NebelGeîst
NebelGeîst

Achtung: Diese Rezension könnte als schwere Kost empfunden werden. Bitte nicht lesen, wenn man ein empfindliches Gemüt hat oder gegenwärtig mit seinen emotionalen Dämonen zu kämpfen hat.

Gibt es sie, die Nischendüfte, die zu sehr Nische sind? Künstlerische Ansätze, die zu künstlerisch sind? Machen Düfte, die einen bestimmten Menschen oder einen Charakter umschreiben sollen, eigentlich Sinn?
Das lässt sich wohl mit einem klaren Jain beantworten.
Wobei ich bei den ersten beiden Fragen zum Ja tendieren würde.

Das Haus Jardins d'Écrivains (zu deutsch Gärten der Schriftsteller) hat klare Rahmenbedingungen für seine Düfte. Ein jeder wird gewoben um einen bedeutenden Schreiberling oder eine Figur aus einem bedeutenden literarischen Werk.
Beim hier zu beschreibenden Duft ist dies Lord bzw. Lady Orlando, aus dem gleichnamigen Buch von Virginia Woolf.
Für das Verständnis des Duftes ist daher ein kleiner Exkurs nötig.
Allerdings halte ich mich kurz, keine Sorge.

Die Geschichte des jungen Lord Orlando beginnt im 16ten Jahrhundert. Dieser versucht sich den Avancen einer Erzherzogin zu entziehen, in dem er sich nach Konstantinopel versetzen lässt. In der Stadt am Bosporus wird ihm eines der einschneidensten Erlebnisse seines langen Lebens zu teil, und dieses Ereignis ist einer der Dreh und Angelpunkte der Duftkomposition. Nach mehrtägigem Schlaf wacht er nämlich als Frau auf.
Nachdem er-nun-sie sich den Weg zurück nach England gebahnt und das Recht erstritten hatte, trotz der spontanen Geschlechtsumwandlung Titel und Ländereien behalten zu dürfen, zieht sich seine-nun-ihre Lebensgeschichte noch viele Generationen hin, denn Lady Orlando wird 300 Jahre alt. In dieser Zeit durchlebt sie verschiedene Epochen und deren Eigenheiten und Gepflogenheiten.
Sie schreibt dabei die meiste Zeit an einem Gedicht, pflegt Umgang mit bedeutenden Schriftstellern der jeweiligen Zeit, von denen sie sich nicht ernstgenommen fühlt, gewinnt aber letztlich den Literatur Nobelpreis.
Inspiriert wurde die Gestalt Orlando von Woolfs Geliebter Vita Sackville-West, ebenfalls Schriftstellerin, zu der sie nahezu 20 Jahre lang ein Verhältnis pflegte, mit dem Wissen und der Akzeptanz beider Ehemänner.
Das Werk gilt als humoristisch und leichtfüßig, wenngleich es von Bedeutung für eher ernste Dinge ist, die Frauenbewegung aber auch Trans- und Homosexualität, Woolf selbst beschrieb die Arbeit daran als Urlaub, sie fiel ihr deutlich leichter als das Schreiben anderer Werke. Erschienen ist Orlando im Jahre 1928.

Kommen wir nun zum Duft. Oft passiert es, dass man einen Herrenduft als eher feminin, einen Damenduft als eher maskulin oder einen eigentlichen Unisexduft eher in die eine oder in die andere Richtung tendierend empfindet.
Anai Biguine geht hier einen anderen Weg. Sie versucht den Geschlechterwechsel des Protagonisten dadurch zu verdeutlichen, dass sie dem als Unisex klassifizierten Parfum einen zunächst maskulinen, später süßeren und femininieren Angklang gibt. Nach einigen Rezensionen gelingt ihr dies auch. Für mich riecht das ganze aber in weiten Teilen relativ geschlechtslos. Und ich verwende bewusst den Ausdruck geschlechtslos, nicht geschlechtsneutral. Ich kann ihn mir zumeist weder an Mann, noch an Frau so wirklich passend vorstellen.
Beginnen tut die Reise mit würzigen Aromen, schnell klingt auch das Patchouli mit an. Die Gewürznelke ist hier tonangebend, aber sie ist nicht so warm, wie man es von ihr kennt, eher zeigt sie sich von der seifigen Seite (wie das in Parfum leider oft so ist).
Doch dann wird es zunehmend balsamischer und süßer.
Schnell macht sich der Perubalsam bemerkbar und wird immer intensiver. Vor allem dessen animalisch-dreckigen Aspekte und dessen balsamische Süße mit leichten fruchtigen Nuancen sind es, die sich immer weiter hochschaukeln, angestachelt von einem süß-animalischen Moschus, der aber fast verblasst gegen diesen klebrigen Balsam.
Vielleicht sollte das der Moment sein, da Lord Orlando akzeptiert, dass er nun eine Lady ist und zum ersten mal englische Damenkleidung trägt. Doch der Eindruck, der bei mir erweckt wird, ist eher der von faulendem Obst. Auch dieses entwickelt beim Verfall eine penetrante Süße im Geruch, bevor es endgültig in Gestank umschlägt.
Das ist nicht der Geruch von Humor und Leichtfüßigkeit. Das ist der Geruch von Verfall, körperlich oder seelisch.
Nachdem diese Verwesungssüße beinahe brechreizerregende Ausmaße angenommen hat, schwächt sie sich ab und lässt Platz für holzige, fast an Tabak erinnende Noten, der Moschus wirkt ein wenig trockener und minimal pudrig.
Sillage ist moderat bis kräftig und die Ausdauer zeigt sich ebenso von dieser Seite.

Schon beim Testen auf Papier ahnte ich, das der Duft anstrengend sein könnte. Im selben Maße hatte er aber auch etwas wahnsinnig Interessantes, Faszinierendes.
Ich kaufte ihn also trotzdem.
Doch obwohl ich ihn mehrfach zu Hause aufgetragen habe, ich konnte mich nicht ein mal überwinden, ihn in der Öffentlichkeit zu tragen.
Auch bevor ich die Inspiration dahinter kannte, hat er mich zum Nachdenken angeregt. Doch als ich mich weiter informierte, haben sich die Puzzelteile ganz anders zusammen geschoben, als es wohl die Intention der Parfumeurin war.
Ich rieche hier neben dem schon angesprochenen Verfall vor allem viel Melancholie, aber auch Passion und Verzweiflung.
Wo ich die Parallelen zur semi-fiktiven Gestalt Orlando zwar riechen konnte, ergab doch vieles andere keinen Sinn. Doch irgendwann machte es klick.
Wie beim Film Naked Lunch nicht einfach das Buch verfilmt wurde, sondern die Perspektive von der Romanverfilmung zur Entstehungsgeschichte und dem Autor gewechselt und beides miteinander verstrickt wurde, so erscheint auch dieser Duft für mich wie etwas, das als olfaktorische Umsetzung der Romanfigur beginnt, aber letztlich zur Autorin wechselt, diese Frau, die nach dem Tot ihrer Mutter von ihren Stiefbrüdern Jahre lang sexuell missbraucht wurde, während sich ihr Stiefvater an ihrer Schwester verging, von der er erwartete, sie solle die Rolle seiner verstorbenen Frau voll ausfüllen.
Die Duftreise zeugt meiner Nase und Interpretation nach vom Leben Virginia Woolfs, das von Depressionen, aber auch manischen Phasen geprägt war, von einer Jugend voller Gewalt, von Verzweiflung und dem Versuch, diese zu meistern. Vom Suchen nach dem Sinn respektive dem Grund hinter Dingen wie dem inzestiösen Missbrauch, den sie erlebte und Zeit ihres Daseins zu verarbeiten hatte.
Es zeugt von Freigeist und Intellekt, vom Streben nach Anerkennung, vom Kampf der Frau, als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft anerkannt zu werden, nicht länger unterdrückt von den Männern, vom Erstreiten des Rechts auf freie sexuelle Entfaltung (wenn auch seiner Zeit natürlich weit weniger offen). Um eine weniger verletzliche Position einzunehmen, weniger wehrlos.
Von einer Frau, die während des zweiten Weltkriegs mit ihrem jüdischen Ehemann den gemeinsamen Suizid im Falle einer Invasion durch die Deutschen plante, die aber ohne Invasion und ohne Mann ihr Leben während einer depressiven Phase beendete, in dem sie sich im Fluss Ouse ertränkte, da sie fürchtete, die Fähigkeit zu lesen und zu schreiben durch das neuerliche Aufblühen ihrer seelischen Krankheit zu verlieren.

Der Duft ist harter Tobak. Es ist keiner, den man einfach nur aufträgt, um gut zu riechen. Und ganz sicher keiner, der gute Laune verbreitet. Aber es ist einer, der die Bezeichnung 'Kunst' verdient, wo viele andere Düfte nicht mal mehr als Kunsthandwerk anzusehen sind.
Ich habe einige Zeit mit mir gerungen, ob ich ihn behalten soll oder nicht. Ich habe mich letztlich dagegen entschieden und ihn bei einem Tausch an den nächsten weitergegeben. Es ist wie mit einem besonders aufwühlenden Film. Man schätzt ihn, mag ihn aber sicher nicht ständig anschauen.
Zu melancholisch ist das Ganze, und zu artistisch. Wo ich bei heutigen Parfums den Anspruch vermisse, war das dann doch zu viel des Guten.
Ich möchte für mich dann doch lieber einen Mittelweg, nicht zu seicht, aber auch nicht an die Nieren gehend. Und vor allem doch bitte eher wohlriechend (zumindest für meine Nase).

Jan
22
2017

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu.

Wenn Sie ein Mitglied der Online Parfum-Community werden, können Sie Ihre eigenen Beiträge hinzufügen.

Diese Seite enthält Informationen, Bewertungen, Duftnoten, Bilder, neue Anzeigen, Vintage-Poster und Videos zu Jardins d’Ecrivains Orlando; wir übernehmen keine Gewähr für die Korrektheit der Informationen. Falls ihr mehr Informationen zu Jardins d’Ecrivains Orlando habt, könnt ihr uns dies mitteilen, indem ihr ein persönliches Parfum-Review hinzufügt. Fragrantica hat ein einzigartiges, durch Mitglieder unterstütztes Klassifierungssystem und ihr könnt gern dazu beitragen Orlando von Jardins d’Ecrivains einzuordnen. Klickt auf die entsprechenden Symbole unterhalb des Bildes, um diesen Duft einer Jahreszeit oder einem Anlass zuzuordnen. Außerdem besteht die Möglichkeit direkt auf die Webseiten von Web-Shops, etc. zu gelangen; Fragrantica hat jedoch keinen Zugang zu oder Kontrolle über Inhalte externer Webseiten. Wir übernehmen keine Gewähr oder Verantwortung für eventielle negative Konsequenzen - dies schließt auch den Verlust von Geld mit ein. Benutzerbewertungen Orlando von Jardins d’Ecrivains vertreten ausschließlich Ansichten der Autoren und spiegeln nicht die Ansichten von Fragrantica wider.

Advertisement

Mehr aus der gleichen Gruppe Holzig Würzig
Creed Original Vetiver Esprit Life by Esprit Men Davidoff Adventure Sergio Tacchini Active Water Comme des Garcons Comme des Garcons White Etat Libre d`Orange Vierges et Toreros Otto Kern Spring Edition Man Jovan Woman The American Line Marines - Devil Dog Lisa Hoffman Japanese Agarwood April Aromatics Spice Blend/ Vetiver Le Labo Chant De Bois

Advertisement

Bekannte Marken und Parfums: