Duftnoten

Bitte geben Sie die ersten Buchstaben des Suchbegriffs ein um die Suchergebnisse einzugrenzen:

ZITRUSFRÜCHTE

Mit dem Wort "Zitrusfrüchte" beschreiben wir oftmals ein ganzes Spektrum der (Hesperidia), die nach Nymphen aus der griechischen Mythologie benannt worden sind. Dazu gehören Zitrusfrüchte oder nach Zitrusfrüchten duftende Rohmaterialien (wie Zitronenverbene oder Zitronengras). Die moderneren Variationen, wie Pomelo, Grapefruit, Yuzu oder Hassaku, sind relativ junge Rohmaterialien.

Die Essenzen von Zitrusfrüchten werden in den meisten Fällen gepresst oder kaltgepresst um ihre Frische zu bewahren. Petitgrain ist eine Ausnahme, denn dieses essentielle Öl wird durch Dampfdestillation der Zweige und der Blätter des Bitterorangenbaums extrahiert.

Zitrusfrüchte sorgen in Parfums als Kopfnoten, die unsere Nasen auf angenehme Weise kitzelt, für erfrischende Effekte. Sie erfrischen die Sinne, wirken sonnig und optimistisch und verleihen Düften eine elegante Reinheit. Die Bergamotte ist ein wichtiger Bestandteil der klassichen Eau de Cologne Formulierung. Zitrusfrüchte sind klassiche Begleiter für blumige und harzige Noten. Fruchtigen Kompositionen nehmen Sie einen Teil der Süße und ersetzen sie durch ihre saure Frische.

mehr...

FRÜCHTE, GEMÜSE & NÜSSE

Fruchtige Noten (mit Ausnahme von Zitrsufrüchten, die separat klassifiziert werden) sind in den letzten Jahren dermaßen beliebt geworden, dass sie ihre eigene Kategorie verdien. Gemüseakkorde sind ungewöhnlich und werden manchmal durch Illusionen erweckt. Ein Beispiel ist die Rübennote, die manchmal von Irisrhizomen ausgeht.

In der Regel werden Früchte und Gemüse aufgrund ihres hohen Wasseranteils nicht extrahiert. Sie bleiben konstruierte Noten. Ihr Effekt reicht von erfrischend und deliziös bis hin zu modrig und mystisch.

Früchte und Gemüse sorgen in Parfums für eine ausgeglichene Textur und erfrischende Akkorde. Seit dem Beginn des 21. Jahrhunderts sind fruchtig-blumige Düfte besonders beliebt. Aber Noten wie Pflaume und Pfirsich sind seit Langem Teil vieler klassicher Kompositionen, darunter Duftikonen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Nüsse, die in Parfums verwendet werden, sind in erster Linie Mandeln, Erdnüsse und Haselnüsse. Die alle sind kreierte Noten. Nussige Akkorde können erdige oder ätherische Komposition auf vielfältige Weise bereichern.

mehr...

BLUMEN

Dies ist eine Kategorie von Noten, die nach Blumen und Blüten duften und oft auch dicht nuanciert sind. Von der bananenähnlichen Kopfnote von Ylang-Ylang, dem mandelähnlichen Charakter von Heliotrop bis zu den karamelligen Facetten von Lavendel - Blüten können überraschende Effekte, die nicht nur Insekten faszinieren, kreieren.

Viele dieser Blumen und Blüten stammen aus natürlichen Quellen. Rose und Jasmin werden aufgrund ihrer unvergleichlichen Essenzen ständig gepriesen. Diese Essenzen werden durch verschiedene Techniken (Extrahierung durch Lösungsmittel, Enfleurage oder Destillation) gewonnen. Andere natürliche Blütenextrakte sind Tuberose, Immortelle, Osmanthus, Ylang-Ylang und Mangold.

Bei manchen anderen Blumen und Blüten ist das Aroma des essentiellen Öls dermaßen schwach, dass es keine andere Möglichkeit gibt als diese Akkorde im Labor zu kreieren. Die Absolues von Veilchen, Wasserlilien und Lotus sind aufgrund ihrer geringen Mengen dermaßen teuer, dass sie nur von wenigen Herstellern verwendet werden.

Die folgenden Blütenakkorde werden in Parfums in den meisten Fällen synthetisch hergestellt: Freesie, Pfingstrose, Maiglöckchen, Mimose, Heliotrop, Veilchen (meistens), Narzisse, Hyazinthe...

Blumige Düfte verleihen insbesondere Kompositionen für Frauen eine romantische Aura. Sie fangen die sich schnell verflüchtigenden Kopfnoten ein und intensivieren die Schönheit eines Parfums in den Herznoten. Blumenakkorde nehmen Noten wie Harzen und Balsamen einen Teil der Schwere. Natürliche Blütenextrakte haben auch positive Effekte auf den Geist, wenn man der Aromatherapie glauben schenkt.

Blumen spielen eine wichtige Rolle in der Parfümerie, denn sie sind in verschiedenen Formen in fast allen Kompositionen, vom leichten Eau de Toilette bis hin zu maskulinen Colognes und schweren orientalischen Düften, enthalten.

mehr...

WEISSE BLÜTEN

Weiße Blüten gehören zur Familie der blumigen Düfte, werden jedoch oftmals separat klassifiziert. Mit weißen Blüten sind Orangenblüte, Frangipani, Gardenie, Jasmin und Tuberose gemeint.

Maiglöckchen haben zwar weiße Blüten, jedoch wird diese Note (wie auch Hyazinthen und Narzissen) als blumig-grün beschrieben, da die typischen Charakteristika von weißen Blüten hier nicht vorhanden sind.

Weiße Blüten verfügen über dichte, fesselnde, intensive, schwere und opulente Aromen, die als Symbol von Weiblichkeit betrachtet werden.

GRÜNE NOTEN, KRÄUTER & FOUGERE-NOTEN

Mit "Grün" meinen wir Noten von Blättern und Gräser. In dieser Duftfamilie finden wir stechend und bitter duftende Essenzen wie Galbanharz, welches in der Kopfnote im originalen Vent Vert von Balmain glänzt.

Feigenblatt ist eine einzigartige Note, die mit Hilfe von synthetischen Aromastoffen einen modernen Feigenduft verströmt. Eine andere Note mit einem besonderen Charakter ist Tomatenblatt, welches unter anderem in Eau de Champagne von Sisley, Folavril von Annick Goutal und Liberté Acidulée von Les Belles de Nina Ricci enthalten ist.

Veilchenblatt ist eine moderne grüne Note, die sich großer Beliebtheit erfreut. Diese Note erinnert an frische Gurken und ist Teil vieler maskuliner Duftkompositionen. Eine Subkategorie innerhalb grüner Noten sind Aromen von Tee, die Düften aromatische Facetten verleihen.

Parfümeure bezeichnen in erster Linie Kräuter als aromatische Duftakkorde. Hierzu gehören Kräuter, die wir auch in der Küche verwenden, wie zum Beispiel Basilikum, Rosmarin, Thymian, Minze, Estragon, Fenchel, Salbei oder Anis. Andere Noten wie Artemisia, Kalmus, Engelswurz und Nardenöl (Jatamansi) verfügen über einzigartig intensive Aromen, die man in jedem Duft, in dem sie enthalten sind, sofort wiedererkennt.

Fougèredüfte werden durch einen charakteristischen Akkord aus Lavendel, Eichenmoos und Tonkabohnenpfeffer charakterisiert. Dieser Akkord verströmt einen angenehmen Duft, der an mysteriöse, feuchte Waldlandschaften erinnert. Der erste Fougèreduft war Fougère Royal von Houbigant, komponiert von Paul Parquet im Jahr 1882.

mehr...

GEWÜRZE

Gewürze sind alte Bekannte in der Welt der Parfümerie; dies liegt einfach daran, dass sie seit antiken Zeiten in der Küche Verwendung finden und somit etwas Vertrautes haben. Zu dieser Duftfamilie gehören Zimt, Gewürznelken, Pfeffer, Koriander, Kardamom, Ingwer, etc. Manche Gewürze sind ungewöhnlicher und individueller, wie zum Beispiel Safran, Tamarinde oder rosa Pfeffer. Echte Gewürze sind immer getrocknet. Einige wirken kräuterartig.

Gewürze werden oftmals als kalt (sanfte, kühlende Aromen) oder heiß (ein kurzes intensives Brennen) bezeichnet. Anhand dieser Unterscheidung kann ein Parfümeur einem Duft wärmende oder kühlende Nuancen verleihen.

mehr...

NASCHWERK & GOURMAND

Diese "leckere" Gruppe an Duftnoten hat sich selbst etabliert und ist seit den 1990er Jahren immens gewachsen. Die so genannten Gourmanddüfte gehörten ursprünglich zu den orientalischen Düften. Ein Großteil dieser Düfte basiert auf dem süßen Aroma von Vanille und beinhaltet andere essbare Aromen wie Schokolade, Karamell, Makronen, Nougat, Sahne, etc.

Der erste erfolgreiche Duft dieser Duftfamilie war Angel aus dem Jahr 1992. Mit der Hilfe von Ethylmaltol (ein synthetischer Duftstoff mit dem Aroma von Kakao), Patschuli und Ethylvanillin duftet Angel nach Kakao, Karamell und Vanille. Nach dem kommerziellen Erfolg von Angel folgten weitere Gourmanddüfte. Obwohl diese Duftfamilie die natürlichen Aromen von süßen Speisen nachahmt, sind die meisten Inhaltsstoffe dieser Düfte synthetischen Ursprungs.

Obwohl die meisten Gourmanddüfte sich an weibliche Käufer richten, gibt es auch einige maskuline Düfte in dieser Kategorie.

mehr...

HÖLZER & MOOSE

Holzige Noten sind verlässlich und formbar. Aus diesem Grund sind sie in der Basisnote etlicher Düfte zu finden. Einige wenige Hölzer (wie zum Beispiel Rosenholz) finden auch als Kopf- oder Herznote Verwendung. Das Duftprofil von Hölzern ist so unterschiedlich wie Bäume selbst. Essentielle Öle duften harzig, teerartig und phenolisch (wie Guajakholz). Andere Hölzer, wie zum Beispiel Zeder, duften wie frisch gespitzte Bleistifte. Und wieder andere Hölzer (wie zum Beispiel Sandelholz) verströmen milchige, sanfte und cremige Aromen. Schließlich gibt es auch noch dermaßen individuelle Duftnoten, man denke an Oud, die man gar nicht in Kategorien einordnen kann. Agarholz oder Oud entsteht als Nebenprodukt der Reaktion des Aquilaria-Baumes auf Pilzattacken. Bäume werden hin und wieder von Parasiten, wie Schimmel, befallen und geben dann ein duftendes, schützendes Öl ab, das sich über die "Wunden" des Baumes (Wurzeln, Äste, Stamm) legt. Dieses schützende Öl wird dann härter und ändert seine Farbe auf dunkelbraun bis schwarz.

Obwohl einige holzige Noten auch heute noch natürlichen Ursprungs sind, werden die meisten synthetisch im Labor erzeugt. Der Grund hierfür sind Kostenkontrolle, Nachhaltigkeit und Sicherheit.

Vetiver und Patschuli sind interessante Ausnahmen. Denn Vetiver ist eigentlich ein Gras, und Patschuli ist ein Blatt mit einem holzigen Duftprofil. Robuste holzige Noten sind besonders häufig in maskulinen Düften enthalten. Es gibt nur sehr wenige Herrendüfte, die nicht wenigstens eine holzige Note beinhalten. Da holzige Noten jedoch sehr wandelbar sind, werden sie auch in Unisex-Düften und in weiblichen Parfums oft verwendet.

Moose sind eine Unterkategorie der holzigen Noten, weil sie streng genommen parasitäre Flechten, die an und auf Bäumen wachsen, sind. Hierzu gehören Eichenmoos (Evernia prunastri) und Baummoos (Evernia furfuracea). Aufgrund ihrer feuchten, dunklen, mürben und grünen Facetten sind Moose das Rückgrat in Fougère- und Chypredüften.

mehr...

HARZE & BALSAME

Die Rohmaterialien, die unter Harze und Balsame fallen, gehören zu den ältesten überhaupt. Diese Essenzen werden anhand ihrer aromatischen Duftprofile verschiedenen Duftfamilien zugeordnet.

Sanfte, balsamische Noten wie Vanille, Benzoeharz, Perubalsam und Tolubalsam sind süß, sanft und entwickeln ihre duftenden Eigenschaften langsam. Sie dienen oftmals als Fixierstoffe, die zur Langlebigkeit von blumigen Noten in Düften beitragen und ihnen orientalische Facetten verleihen.

Opoponax, Styrax, Weihrauch, Myrrhe, Birkenteer und Elemiharz sind ebenfalls Teil der Gruppe Harze und Balsame. Diese Noten sind tiefgründig und langanhaltend und können Düfte mysteriös wirken lassen. Da Harze aus Baumrinden stammen, lassen sie sich bestens mit holzigen Noten kombinieren.

mehr...

MOSCHUS, AMBRA, ANIMALISCHE DÜFTE

"Animalisch" bezieht sich sowohl auf Aromastoffe tierischen Ursprungs, als auch auf Fantasienoten (aus synthetischen Stoffen, die im Labor hergestellt worden sind).

In der Parfümerie dienen hauptsächlich Moschus, Ambergris, Zibetöl und Bibergeil als animalische Duftstoffe. Heutzutage werden diese Duftstoffe (mit Ausnahme von Abergris) jedoch synthetisch erzeugt.

Hunderte verschiedener synthetischer Moschusakkorde sind bereits erfolgreich im Labor hergestellt worden. Darunter sind Galaxolide, Habanolide, Ethyl Brassylate, Allyl Amyl Glycolate und andere.

Die Noten Hyraceum und Ambergris sind die einzigen animalischen Duftnoten natürlichen (=tierischen) Ursprungs. Ambergris ist eine versteinerte Substanz aus dem Bauch des Pottwals, welche durch Erbrechen des Tieres oder in Form von Kotsteinen ins Meer gelangen. Als Hyraceum bezeichnet man die versteinerten Urinklumpen des Schliefers. Sowohl Hyraceum, als auch Ambergris werden gesammelt ohne die Tiere zu verletzen.

mehr...

GETRÄNKE

Für manche Parfums wurden die Aromen von Getränken rekreiert.

NATÜRLICH & SYNTHETISCH, BELIEBT & UNGEWÖHNLICH

In dieser Gruppe haben wir beschreibende Noten und Akkorde, wie z.B. pudrig oder erdig, und ungewöhnliche Aromen zusammengefasst.

Advertisement

Bekannte Marken und Parfums: